Der Verein

1956 schlossen sich einige Schäferhundfreunde zusammen, um ihre vierbeinigen Freunde auszubilden. Diese wollten Spaß mit Ihren Hunden haben, nahmen aber ihre Arbeit auch so ernst, dass am 07. Juli 1956 die OG Eddersheim im Gasthaus “Zum Hirsch” gegründet wurde.

Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Willi Balzer, Josef Eckert, Karl-Heinz Sitz, Heinz Loos, Heinrich Loos, Horst Zander, Heinz Linder, Lothar Müller, August Rausch, Hermann Sperling, Joseph Ziegler, Lothar Möser, Rudolf Catholi, Hans Lang, Doris Balzer, Adam Becker, Peter Heuser, Oskar Ickler, Adi Becker, Georg Reuter, Peter Elter und Otto Reiter. Zum 1. Vorsitzenden wurde damals Willi Balz gewählt, doch schon ein Jahr später übernahm Karl-Heinz Sitz das Amt des 1. Vorsitzenden.

Vom SV anerkannt wurde die Ortsgruppe jedoch erst 1957. Der erste Übungsplatz des neu gegründeten Vereins befand sich auf Bundesbahngelände (Ortsausgang Eddersheim Richtung Weilbach nach der Bahnschranke links. Heute stehen dort Häuser). Dieser war jedoch nur ein Behelfsplatz, der schon ein Jahr später von der Bahn zurückverlangt wurde.

Glücklicherweise trafen die Hundesportler bei der Gemeinde auf großes Verständnis. Nachdem das Sportgelände ausgewiesen war, stellte die Gemeinde einen Teil des Übungsplatzes zur Verfügung.

Anfänglich wurde die Vereinsarbeit von einigen engagierten Schäferhundfreunden getragen, doch im Laufe der Zeit wuchs die Mitgliederzahl ständig.

Von 1960 bis 1963 übernahm Heinrich Loos das Amt des 1. Vorsitzenden.

Abgelöst wurde er von Heinz Loos, der auch den Bau eines eigenen Vereinsheims anregte. Seiner Initiative und seinem persönlichen Einsatz ist es zu verdanekn, daß schon 1963 mit dem Bau des heutigen Vereinsheims begonnen werden konnte.

Die Einsatzbereitschaft der Mitglieder beim Bau des Vereinsheims war natürlich unabdingbar. Einige nahmen sich sogar extra Urlaub, um den Bau voranzutreiben.

Durch eine stark leistungsorientierte Entwicklung wurde Eddersheim zu einer der führenden Ortsgruppen in der Landesgruppe Hessen, der auch zweimal die Durchführung der Landesgruppen-Ausscheidung übertragen wurde.

Abgesehen von Zahlreichen Erfolgen bei Wettkämpfen und Ausscheidungsprüfungen konnten sich auch einige Mirglieder für die Bundessiegerprüfung qualifizieren. Alfred Motz ebenso zu nennen wie die Sportfreunde Petter, Johann Balzis, Helmut Bähr, Horst Hoss, Monika Mauritz und Leon Lusczc.

Von 1972 bis 1977 übernahm der Hundesportfreund Horst Hoss, der auch als Leistungsrichter im SV fungierte, den 1. Vorsitz der Ortsgruppe.